10. MAI 2020

Alles Liebe zum Muttertag: Darum sind Mütter die Besten

Jedes Jahr am zweiten Sonntag im Mai ist es soweit: Wir feiern Muttertag! Ein grosser Blumenstrauss, das Lieblingsparfum, eine Schachtel Pralinen oder Frühstück im Bett… Es gibt viele Möglichkeiten, deiner Mama an ihrem Ehrentag eine Freude zu machen. Damit wollen wir vor allem eins ausdrücken: Danke, Mama! Wir nehmen diesen Tag zum Anlass für eine Hommage an alle Mamas und schauen auf die Tradition des Muttertags in anderen Ländern.

 

 

Mama – Die Heldin unserer Kindheit

Wenn wir ehrlich sind, waren Mamas schon immer die Heldinnen unserer Kindheit. Was ist schon ein Filmstar oder unsere Lieblingssängerin im Vergleich zu einer Mutter, die Tag und Nacht hinter uns steht, komme was wolle. Und dass sie dabei ganz schön zurückstecken mussten, war uns damals gar nicht so bewusst. Als persönliche Chauffeurin hat sie uns zu allen Freizeitaktivitäten gefahren, gewartet und zugeschaut. Bei jeder Aufführung und jedem Wettkampf sass sie in der ersten Reihe und hat uns immer angefeuert, selbst am Muttertag. 😉

Und wenn man abends müde vom ereignisreichen Tag ins Bett gekrochen ist, hat sie in aller Ruhe Gute-Nacht-Geschichten vorgelesen, bis man eingeschlafen ist. Mit ihr an unserer Seite wussten wir, dass uns nichts passieren kann. Und wenn wir doch mal einen Albtraum hatten, hat sie die Monster vertrieben, damit wir wieder beruhigt einschlafen konnten. 

Obwohl sie unser grösster Fan war und ist, hat sie uns natürlich auch kritisiert, wenn nötig, und uns von Zeit zu Zeit auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt. Und das ist auch gut so. Ohne sie wären wir heute wahrscheinlich nicht die Menschen, die wir sind. 

Grußkarte mit Herz zum Muttertag

Muttertag oder Tag des Multitaskings

Mutter sein ist ein echter Jonglage-Akt. Alles unter einen Hut zu bringen, ist gar nicht so einfach und trotzdem schafft Mama scheinbar mühelos den Spagat zwischen Haushalt, Job und Familie. Obendrauf hat sie in jeder Lebenslage auch noch die passende Lebensweisheit parat. Wenn Mama da ist, scheinen deine Probleme nur noch halb so gross zu sein. 

Du hast es gehasst, früh morgens für die Schule aufzustehen? Zum Zeitpunkt, als du verschlafen in die Küche gestolpert bist, hat sie schon das Frühstück auf den Tisch gezaubert und dir mit fröhlicher Mine einen Guten Morgen gewünscht. Die Kindergeburtstage mit zehn deiner aufgedrehten, quirligen Freunde wirkten bei ihr wie ein Kinderspiel. Essensplanung für das grosse Familienessen an Weihnachten, Geschenke für alle organisieren und das Zuhause in ein winterliches Paradies verwandeln? Kein Problem, Mama macht das mit links.

So wird der Muttertag in anderen Ländern gefeiert

Andere Länder, andere Sitten: Während für uns der Blumenstrauss, die Pralinen und ein selbstgemachtes Frühstück zu einem gelungenen Muttertag dazugehören, sieht es in anderen Teilen der Welt ganz anders aus. Werfen wir doch mal einen Blick über den Tellerrand und lassen uns von den Traditionen anderer inspirieren. 😊

In Griechenland wird nicht nur der Frühstückstisch, sondern die gesamte Wohnung mit Blumen dekoriert. Gefeiert wird am 13. Mai und ganz traditionell kommt ein süsser Honigkuchen auf den Tisch, der dann von der ganzen Familie verspeist werden darf. Auch in Spanien wird am Muttertag geschlemmt, gerne aber in einem Restaurant statt zu Hause. Pralinen sind ein typisches Geschenk, ebenso wie selbstgebastelte Überraschungen.

Blumenstrauß zum Muttertag

 

Bunt zusammengestellte Sträusse aus Tulpen, Rosen und Gerbera finden sich am Ehrentag der Mütter häufig auf unseren Tischen. In Japan hingegen legt man wert darauf, dass es sich um einen Nelkenstrauss handelt. Oft in klassischem Rot, mittlerweile aber auch in Rosa- und Lilatönen. Weisse Nelken wirst du hier allerdings nicht sehen, denn diese Farbe steht in Japan für Trauer. Neben Blumen werden die Mamas hier übrigens oft mit einer Massage verwöhnt. In Südkorea und Albanien gibt es statt separatem Mutter- und Vatertag einen Ehrentag für Mütter und Väter zusammen

Während die meisten Ländern den Muttertag im Mai oder zumindest im Frühling feiern, bestimmt in Äthiopien in gewisser Weise die Natur den Tag, an denen die Mütter geehrt werden. Hier wird der Beginn der Regensaison, die zwischen Oktober und November eintritt, als Anlass für die Kinder genommen, nach Hause zu kommen und den Tag mit ihrer Familie zu verbringen. 
Egal, wie gefeiert wird, letztendlich wollen wir am Muttertag alle unsere Mama feiern und einfach Danke sagen! 

Brauchen wir den Muttertag wirklich?

In der Schweiz wurde 1914 zum ersten Mal zum Feiern des Muttertags aufgerufen, allerdings etablierte sich der Muttertag erst ab 1930. In den letzten Jahren ist die Kritik an diesem Tag jedoch immer grösser geworden. Denn viele beschweren sich über dessen Kommerzialisierung und argumentieren, dass es keinen gesonderten Tag brauche, um seine Dankbarkeit auszudrücken. 

Vielleicht sollten wir uns an diesem Tag auf seine Ursprünge zurückbesinnen. Mit dem Wunsch, für mehr Gleichberechtigung zu sorgen, rief die US-amerikanische Frauenrechtlerin Anna Jarvis den Tag ins Leben. Das Datum kann also zum Anlass genommen werden, über die Gleichberechtigung nachzudenken, statt eine Frau nur auf ihre Mutterrolle zu reduzieren. 

Am Ende müssen Mütter und Familien selbst entscheiden, ob sie den Muttertag feiern möchte oder nicht. Ab und an Danke sagen und Wertschätzung zeigen, sollten wir auf jeden Fall – am Muttertag und gerne auch zwischendurch. 😉