21. JANUAR 2020

Matratzenpflege – So kannst du den Matratzenbezug waschen

Zur Matratzenpflege gehört neben dem regelmässigen Wechseln der Bettwäsche auch die Reinigung des Matratzenbezugs. Den Matratzenbezug zu waschen trägt ausserdem zu einem rundum sauberen Gefühl und einem angenehmen Schlafklima bei. Schliesslich geht nichts über eine entspannte Nachtruhe in einem frisch bezogenen Bett! Doch wie oft ist das Waschen des Matratzenbezugs eigentlich nötig? Und was gilt es bei der Matratzenpflege alles zu beachten?

  1. Darum lohnt es sich, den Matratzenbezug zu waschen
  2. Wie oft sollte ich meinen Matratzenbezug waschen?
  3. Matratzenbezug waschen – Waschmittel und Waschgang auswählen
  4. Reissverschluss beim Waschen offen lassen oder nicht?
  5. So trocknet man den Matratzenbezug nach der Wäsche
  6. Wie ziehe ich den Bezug wieder über meine Matratze?

Darum lohnt es sich, den Matratzenbezug zu waschen

Den Matratzenbezug waschen nur wenige regelmässig: die Prozedur erscheint nicht nur aufwendig, sondern ist bei mancher Matratze sogar unmöglich, wenn sich der Bezug nicht abnehmen lässt. Dabei muss die Matratzenpflege gar nicht kompliziert sein und kann nicht nur ein sauberes Schlafgefühl unterstützen, sondern sogar die Lebensdauer deiner Matratze verlängern. Darum lohnt es sich, auf die Betthygiene zu achten und den Matratzenbezug regelmässig zu waschen.

Um dir die Matratzenpflege zu erleichtern, sind die Matratzenbezüge von Superba rundum mit komfortablen Reissverschlüssen versehen, damit du den Bezug ganz einfach von deiner Matratze entfernen kannst. Am besten achtest du bereits bei dem Kauf einer neuen Matratze auf die Produktinformationen und stellst ausserdem sicher, dass der Bezug waschmaschinengeeignet ist, um die Pflege selbst in die Hand nehmen zu können.

Matratze Lux mit Bezug

Wie oft sollte ich meinen Matratzenbezug waschen?

Unter normalen Umständen empfiehlt es sich, einmal pro Jahr den Matratzenbezug zu waschen, um ihn von Hautpartikeln und Staub zu befreien. Das gilt auch für Menschen, die zum Schutz der Matratze ein Spannbettlaken und zusätzlich einen Matratzenschoner verwenden, denn beide sind nicht undurchdringlich.

Für Allergiker kann es hingegen ratsam sein, den Matratzenbezug alle drei bis vier Monate abzunehmen und gründlich zu reinigen. Auch, wer viel schwitzt, kann etwa alle sechs Monate seinen Matratzenbezug waschen. Allerdings ist bei der Matratzenpflege Vorsicht geboten: Noch häufigeres Waschen verbessert die Betthygiene nicht, sondern beschleunigt den Verschleiss des Matratzenbezuges. Mit dem Waschen solltest du es also nicht übertreiben!

Matratzenbezug waschen – Waschmittel und Waschgang auswählen

Die Wahl des passenden Waschgangs ist abhängig vom Material deines Matratzenbezugs. Eine Kochwäsche vertragen allerdings die wenigsten Matratzenhüllen. Wenn du Wert auf ein besonders hygienisches Schlafklima legst, solltest du auf das Waschetikett achten und sicherstellen, dass sich der Matratzenbezug bis 60 °C waschen lässt – bei dieser Temperatur werden Keime und Bakterien zuverlässig abgetötet. Beispielsweise sind Baumwoll-Bezüge häufig problemlos bis 60 °C waschbar. Matratzenbezüge mit Synthetikmischung oder aus Lammwolle vertragen in der Regel nur Waschprogramme mit 30 °C bis 40 °C. Damit sich das Material nicht verzieht und nach dem Waschen auch wieder auf die Matratze passt, solltest du den Schleudergang nicht höher als 800 Umdrehungen einstellen.

Und welche Art von Waschmittel ist am besten geeignet? Ein flüssiges Feinwaschmittel löst sich auch bei einer niedrigen Waschtemperatur gut auf und hinterlässt keine Ränder, wie es beim Pulver vorkommen kann. Dafür bleicht Waschpulver stärker und lässt deinen Matratzenbezug im Handumdrehen in neuem Glanz erstrahlen. Achte in jedem Fall auf das Waschetikett deiner Matratzenhülle: Ist dort ein durchgestrichenes Dreieck abgebildet, solltest du auf ein Waschmittel mit Bleiche oder optischen Aufhellern verzichten! Bei hartnäckigen Verschmutzungen empfiehlt es sich, die Flecken bereits vor dem Waschgang zu behandeln, um den gröbsten Schmutz vom Bezug zu entfernen.

Reissverschluss beim Waschen offen lassen oder nicht?

Wie du deinen Matratzenbezug am besten waschen kannst, hängt auch von der Art des Reissverschlusses ab. Besitzt er beispielsweise lediglich an drei Seiten einen Reissverschluss und lässt sich nur im Ganzen abnehmen, sollte der Reissverschluss beim Waschen geschlossen sein. Allerdings ist ein solcher Matratzenbezug ganz schön gross! Hier bietet sich als Alternative der Gang zum Waschsalon an, der über industrielle Maschinen mit entsprechendem Fassungsvermögen verfügt. Bei grossen Textilien hilft eine Vorwäsche zusätzlich zum gewünschten Programm dabei, dass der komplette Bezug auch wirklich nass und gründlich gereinigt wird. Matratzenbezüge mit einem Rundum-Reissverschluss kannst du mühelos in zwei Teile trennen und so auch bei grossen Matratzen die Hülle zu Hause waschen. Wenn du pro Waschgang nur eine Bezugshälfte in die Wäschetrommel gibst, passt der Stoff nicht nur besser in die Waschmaschine. Du wirst ausserdem mit einem optimalen Reinigungsergebnis belohnt!

Matratzenbezug zu Hause waschen

So trocknet man den Matratzenbezug

Den Matratzenbezug nach dem Waschen zu trocknen, kann mitunter zu einer kleinen Geduldsprobe werden! Ist dein Matratzenbezug für den Trockner geeignet, bietet sich eine schonende Trocknung an, damit er auch nach dem Waschen noch eine gute Figur macht. Allerdings kannst du nicht alle Matratzenbezüge in den Wäschetrockner geben, da sie sonst möglicherweise einlaufen. In diesem Fall solltest du deinen Matratzenbezug früh morgens waschen, sodass er den ganzen Tag über trocknen kann. Denn egal, ob im Trockner oder an der frischen Luft: Nur ein vollständig trockener Matratzenbezug gehört auch wieder auf deine Matratze, ansonsten droht Schimmel-Gefahr im Schlafzimmer!

Bei Matratzenbezügen, die sich in zwei Hälften teilen lassen, kannst du es mit der schnellen Trocknung entspannter angehen lassen. Wasche die beiden Bezugshälften einfach separat. So hast du immer eine trockene Hälfte übrig, auf der du bequem liegen kannst, falls die andere noch feucht sein sollte.

Der Matratzenbezug passt nach dem Waschen partout nicht auf deinen Wäscheständer? Nicht Verzweifeln! Die praktische 4-Stuhl-Methode kann Abhilfe schaffen: Dafür einfach vier Stühle im Rechteck aufstellen und den Bezug über die Rückenlehnen spannen, und einer schnellen Trocknung steht nichts mehr im Wege!

Wie ziehe ich den Bezug wieder über meine Matratze?

Nach dem Waschen des Matratzenbezugs stehst du ratlos mit zwei frischen, trockenen Hälften da und fragst dich, wie du den Bezug wieder auf deine Matratze bekommst? Keine Sorge, das Beziehen einer Matratze ist gar nicht so schwer. Bei einem Matratzenbezug mit umlaufendem Reissverschluss legst du zunächst eine Bezugshälfte mit der Innenseite nach oben auf den Lattenrost, darüber kommen der Matratzenkern und die zweite Hälfte des Bezugs. Nun musst du nur noch die Verbindungsstelle des Reissverschlusses suchen und schon ist deine Matratze wieder sicher eingepackt. Dieselbe Vorgehensweise empfiehlt sich auch bei einem Matratzenbezug mit dreiseitigem Reissverschluss – hier entfällt natürlich die Suche nach der Verbindungsstelle. Du brauchst den Reissverschluss nur noch zuziehen und fertig!

Denke bei der Matratzenpflege daran, hin und wieder den Matratzenbezug zu waschen. Am besten wäschst du beide Bezugshälften für ein optimales Reinigungsergebnis separat und lässt sie anschliessend ausreichend trocknen, um Schimmel vorzubeugen. Bei Superba verfügen viele Matratzenmodelle über einen umlaufenden Reissverschluss und sind besonders pflegeleicht. Wenn du zusätzlich die Informationen auf dem Waschetikett beachtest, kann bei der nächsten Wäsche so gut wie nichts mehr schiefgehen!