17. MAI 2019
Einschlafkiller und wie man sie überlistet

Jeder kennt es, an manchen Tagen will es mit dem Einschlafen einfach nicht klappen. Du wälzt dich stundenlang im Bett und der Schlaf macht immer wieder einen Bogen um dich. Doch was führt zu diesen schlaflosen Nächten? Wir klären, was typische Einschlafkiller sind und wie du sie überlisten kannst.

 

Endlich wieder durchschlafen

 

Die grössten Hindernisse beim Einschlafen

Ein Problem können negative Gedanken sein, die das Einschlafen erschweren. Hierfür kann es viele Ursachen geben, wie Stress auf der Arbeit oder Streit mit deinen Liebsten. Versuche gezielt an positive Dinge zu denken, zum Beispiel den bevorstehenden Urlaub oder ein schönes Erlebnis. Besonders störend können auch laute Geräusche sein, wie streitende Nachbarn oder der schnarchende Partner. Um den Lärm zu dämpfen, können Ohrenstöpsel helfen, doch für manch einen werden diese Fremdkörper im Ohr nun wiederum zum Einschlafkiller. Wenn dies der Fall ist, gibt es die Möglichkeit ein Hörbuch anzustellen. So entstehen zwar zusätzliche Geräusche, jedoch lenkt die Geschichte euch schnell von dem störenden Lärm ab, zudem wirkt eine vorlesende Stimme auf die Meisten beruhigend, was das Einschlafen beschleunigt. Anstelle eines Hörbuches hilft bei manchen auch Musik, zum Einschlafen empfehlen sich besonders langsame Lieder.

 

Einschlafkiller Schnarchen

 

Hörbücher und Musik helfen nicht, denn du brauchst absolute Ruhe? Auch für diesen Fall haben wir einen Tipp: „Silence“ – das Boxspringbett, das dich endlich wieder durchschlafen lässt. Das Geheimnis sind ausklappbare Paneele im Kopfteil, die dich vor störenden Geräuschen schützen. Schlaflose Nächte sind mit diesem Bett ade. Stattdessen träumst du befreit von allem Lärm selig bis zum Morgengrauen.

 

"Silence" - Dieses Boxspringbett sorgt für einen ruhigen Schlaf

 

Für die richtigen Bedingungen sorgen

Auch die Helligkeit im Raum kann die Schlaflosigkeit fördern. Für einen guten Schlaf sollte es besonders dunkel im Schlafzimmer sein. Fehlende oder lichtdurchlässige Gardinen und Jalousien können hier das Problem sein. Zu der Dunkelheit kann auch die richtige Temperatur beim Einschlafen helfen. Experten empfehlen kühle 18 bis 22 Grad. Besonders im Sommer können dir das Licht, welches durch die Fenster eindringt und die damit verbundene Wärme, den Schlaf rauben. Hast du jedoch nicht das Geld oder gerade keine Zeit neue Vorhänge zu besorgen, ist ein Tipp schwarze Mülltüten vor die Fenster zu hängen. Diese lassen nur wenig Sonnenstrahlen hindurch und wirken so isolierend. Vor dem zu Bett gehen solltest du zudem gut lüften, um die verbrauchte Luft im Raum durch Frische zu ersetzen. Hast du nach 15 Uhr Kaffee getrunken oder am Abend noch eine schwere Mahlzeit zu dir genommen, können diese Faktoren ebenfalls deinen Schlaf behindern. Wenn du es schaffst darauf zu verzichten und tagsüber viel Zeit an der frischen Luft zu verbringen, fällt dir das Einschlafen leichter.

 

Das passende Bett am passenden Ort

Achte auch auf eine angenehme Atmosphäre und Geborgenheit im Schlafzimmer. Am wohlsten fühlen wir uns, wenn das Bett der Tür gegenüber steht mit dem grösstmöglichen Abstand, sodass ein unerwünschter Eindringling frühestmöglich entdeckt werden würde und uns die Möglichkeit zur Flucht bliebe. Ein unaufgeräumtes oder besonders vollgestelltes Zimmer kann zudem bedrückend wirken. Die Umgebung sollte dich psychisch und physisch entspannen. Das richtige Bett ist hierfür das a und o. Ist die Matratze zu hart oder zu weich, kann sie ein grosser Einschlafkiller sein, ebenso wie ein unzureichender Lattenrost. Um diese Probleme zu umgehen, schau doch mal in der neuen Boxspringkollektion von Superba vorbei. Hier gibt es individuelle Möglichkeiten dein Bett perfekt an dich und deinen Schlaf anzupassen.